Ziele

Projekt . Methodenset . ProjektpartnerInnen . Ziele

  • Stärkung des Selbstbewusstseins und der Entscheidungskompetenz von Mädchen und jungen Frauen mit und ohne migrantischem Hintergrund
  • Erweiterung der kulturellen Perspektiven und Abbau von Angst und Vorurteilen
  • Sensibilisierung und Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Kulturen, kulturellen Hintergründen, traditionellen Geschlechterrollen, Rollenklischees, Lebens- und Karriereplanung
  • Erkennen von kulturell bedingten Chancen und Möglichkeiten in der individuellen
    Berufswahl
  • Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen und junger Frauen mit und ohne migrantischem Hintergrund in Richtung zukunftsträchtige Bereich
  • Verbesserung der Arbeitsmarktchancen von Mädchen und jungen Frauen durch gezielte Beratung, Orientierung und Unterstützung bei ihrer Berufswahl und Lebensplanung

Mädchen, am Bodne hockend mit selbstgemaltem Plakat vor sich

Logo BM für Bildung und Frauen und ESF

Laufzeit

März 2012 bis März 2014

ProjektpartnerInnen

Projekt . Methodenset . ProjektpartnerInnen . Ziele

Verein Frauenservice Graz (Projektträger)
Verein Amazone
Mädchenzentrum Klagenfurt
Verein maiz – Autonomes Zentrum von und für Migrantinnen
Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz)

FAMME
ist eine ProjektpartnerInnenschaft mit dem Ziel die Berufsorientierung von Migrantinnen in Österreich zu verbessern und berufliche Orientierung parallel zum Deutschspracherwerb auch bei geringen Sprachkenntnissen zu ermöglichen.

Logo BM für Bildung und Frauen und ESF

Laufzeit

März 2012 bis März 2014

Methodenset

Projekt . Methodenset . ProjektpartnerInnen . Ziele

3 Mädchen im SüdseezimmerZur Unterstützung des Berufsorientierungsprozesses von Mädchen und jungen Frauen mit und ohne migrantischen Hintergrunds bedarf es Methoden, die der spezifischen Situation gerecht werden. Geschlechterrollen, Rollenbildern, Lebens- und Karriereplanung stehen mitunter stark in Widerspruch zu den gelebten Werten und Normen der Ursprungsfamilien. Oft ziehen Mädchen daher ein sehr eingeschränktes Berufsspektrum für sich selbst in Betracht. Um gezielt Mädchen migrantischen Hintergrunds entsprechenden Berufsoptionen zu öffnen, muss die Möglichkeit der Aufarbeitung der Gegensätze verschiedener Kulturen, Werte und Vorstellungen ermöglicht, Anknüpfungen der Berufsoptionen an die Lebenswelt der Mädchen eröffnet, begleitende Multiplikatoren und Multiplikatorinnen mit Knowhow und Kompetenz ausgestattet und Systeme anschlussfähig gemacht werden.

 

Ein Mädchen vor Pinwand Sitzendes hinter stehendem Mädchen Zwei Mädchen notieren in ihre Blöcke


Die Methoden

Was bin ich? Verschiedene Berufe werden durch das gebündelte Wissen aller besser kennengelernt.

Wissensbaromether. Herkunft preisgeben, neues erfahren von anderen, in Berufsgruppen hineinschnuppern, Horizonte erweitern. Wo positioniere ich mich und welche Blickwinkel gibt es noch?

Eins, zwei - meine Chance! Welche Lebenswelten, welches Umfeld bringt dich weiter? Was wird als Hindernis gesehen und minimiert Chancen am Arbeitsmarkt?

Buchstabencocktail. Stärkung des Selbstwertgefühls von Mädchen und jungen Frauen in der Berufsorientierungsphase

Triangel. Im kreativen Umgang mit Eigenschaften, werden Mädchen Berufe oder Berufsgruppen näher gebracht. So können neue Ideen entstehen.

ecktschnSpiel. Verknüpfung von Mädchenlebenswelten mit Berufsvorstellungen.

Berufsgalerie. Eigene Kompetenzen erkennen und über Bildmaterial mit möglichen Berufen oder Berufsfeldern verknüpfen. Diese Methode zur Horizonterweiterung (es gibt mehr als nur die „klassischen“ Berufe) setzt erste Impulse für die Berufswahl und stärkt das Selbstwertgefühl.

Ich bin Ich. Jeder Mensch ist einzigartig und ganz etwas Besonderes. In seiner oder ihrer Art, mit all seinen oder ihren Stärken, Schwächen ist er oder sie individuell und wertvoll!

Traumjobmix. Dieses Spiel eignet sich als Einstieg nach einer Workshop Pause und zum Auflockern und gibt das Berufswunschspektrum der Gruppe preis.

Rücken stärken. Rücken stärken ist eine Rückmeldungs- und Feedbackmethode und eignet sich zum Abschluss eines Workshops.

From Zero to Hero. Biographien von Persönlichkeiten erwecken oft eine Vorbild- oder Nachahmfunktion. Die Suche nach Parallelen in Biographien soll Mut machen, inspirieren und gewisse Idealisierungen relativeren.

MYjoboly. Berufsorientierungsspiel für Mädchen und junge Frauen. Spielerisches Entdecken von Werten und Zukunftswünschen, die Impulse geben für Berufs- und Karrierevorstellungen.
Dieses Spiel kann heruntergeladen und selber zusammengebaut werden. MYjoboly gibt es im Verein Amazone aber auch zum Ausleihen! Infos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
Spiel herunterladen als ZIP (26 MB)


Download Methodenset und Arbeitsmaterialien (5 MB)



Logo BM für Bildung und Frauen und ESF

Das Methodenset

Bei Interesse an den Methoden wenden Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!