#stopviolence

Niederschwellige Informations- und Sensibilisierungsangebote zu geschlechtsspezifischer Gewalt in Integrationskontexten

Das Projekt #stopviolence – Niederschwellige Informations- und Sensibilisierungsangebote zu geschlechtsspezifischer Gewalt in Integrationskontexten wird in Kooperation mit femail FrauenInformationszentrum Vorarlberg durchgeführt. Mädchen* und Frauen* mit Migrations- oder Fluchthintergrund erhalten wenig zielgruppenadäquate Aufklärung zu Themen geschlechtsspezifischer Gewalt; darüber hinaus sind bestehende Angebote oft wenig niederschwellig und nur unzureichend auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet.

Im Rahmen von #stopviolence reagieren der Verein Amazone und femail darauf, indem sie Maßnahmen der Aufklärung und Prävention (Online-Kampagne mit Kurzclips, Broschüre), Maßnahmen der Förderung der Selbstbestimmung von Mädchen* und Frauen* (Workshops) sowie Maßnahmen der Sensibilisierung der in relevanten Kontexten tätigen Multiplikator*innen (Seminare und Austausch) setzen. Diese Aktivitäten tragen dazu bei, dass bestehende Angebote von Mädchen* und Frauen* mit Migrations- oder Fluchthintergrund verstärkt in Anspruch genommen und Unterstützungs- und Hilfsangebote ihren Bedürfnissen entsprechend gestaltet werden.

#stopviolence – Niederschwellige Informations- und Sensibilisierungsangebote zu geschlechtsspezifischer Gewalt in Integrationskontexten ist eine Kooperation des Vereins Amazone und femail FrauenInformationszetrum Vorarlberg.

Dieses Projekt wird durch den Österreichischen Integrationsfonds finanziert.

Logos der Sponsoren

 

 

Infos und Kontakt

Brigitte Stadelmann
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Theresia Vogel
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+43 5574 45801