Gleichheit in der Vielfalt

2017: Gleichheit in der Vielfalt 1 verfolgte das Ziel, sichere und geschützte Begegnungs- und Reflexionsräume für die Zielgruppe Mädchen* und junge Frauen* mit Fluchterfahrung zu initiieren, in denen das Thema Körper & Sexualität in unterschiedlichen Formaten bearbeitet wurden. Durch Vermittlung von medizinischem, kulturellem, gesetzlichem und politischem Fachwissen an die Zielgruppe einerseits und durch die Bewusstseinsarbeit für ein gender- und kultursensibles Arbeiten des Fachpersonals andererseits, wurden wichtige Grundlagen für ein gegenseitiges Lernen geschaffen. Die kontextspezifischen Ergebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse zeigten deutlich, wie wichtig eine prozessorientierte, zielgruppenerweiternde und intensive Auseinandersetzung mit dem Thema auf allen Seiten ist. Dabei spielen kultur- und gendersensible Methoden im Sinne einer achtsamen Vermittlungskultur eine wesentliche Rolle. Daraus resultierte eine lebensweltennahe Vermittlung, die wiederum als Grundlage für eine intensivere Bearbeitung und Auseinandersetzung von allen Beteiligten verstanden werden kann.

2018: Gleichheit in der Vielfalt 2 baut auf den gewonnenen Erkenntnissen aus dem Wissenstransfer, dem Methodeneinsatz und den gemeinsam erarbeiteten Materialien von Gleichheit in der Vielfalt 1 auf. Im Projektverlauf werden bestehende Strukturen gestärkt und Begegnungs- und Reflexionsräume institutionalisiert, indem die Angebote für Mädchen* und junge Frauen* mit Fluchterfahrung weitergeführt, prozessorientiert begleitet und wiederkehrend angeboten werden. Weiters wird das Angebot auf junge Männer* mit Fluchterfahrung ausgeweitet. Sie erproben und adaptieren die gemeinsam mit den Mädchen* und jungen Frauen* erstellten Methoden und Materialien. So wird ein diversitysensibles Methodenset im Rahmen der Präventionsarbeit Radikalisierung (Sexualität, Rollenbilder, Körperbilder) für den Einsatz in der Jugendarbeit entwickelt, welches einen ganzheitlichen Zugang, einen achtsamen Umgang mit Unterschieden und respektvolle Haltung gegenüber verschiedenen Werten, Privilegien und Sozialisationen über das Setting der Sexualpädagogik ermöglicht. 

Gleichheit in der Vielfalt 1 und 2 sind Projekte des Vereins Amazone in Kooperation mit dem Haus Gaisbühel der Caritas Vorarlberg und sind mitfinanziert durch die Deradikalisierungs-Projektförderung der koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung und der Gesellschaft für politische Bildung Österreich.

 

Zwei Logos

Interesse?

Entstandenes Methodenmaterial kann gerne ausgeliehen werden.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!